Otto Greiner - Neuerwerbung für die Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart

[ 1 / 1 ]

Otto Greiner - Neuerwerbung für die Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart

Die ausgeprägte Chromatik der Palette von Herkules bei Omphale weist Berührungspunkte zur gleichzeitigen Sezessionskunst, zu Max Beckmann, Max Slevogt und Lovis Corinth auf. Durch seine ungewöhnliche Perspektive auf das mythologische Thema reiht sich das Werk in den Bestand der Sezessionskunst ein, wo besonders mit Slevogts Triptychon Der verlorene Sohn eine ähnlich unerwartete Deutung eines klassischen abendländischen Themas geboten wird.

Im Gegensatz zur Bildtradition, in der üblicherweise die List der Frauen oder die Travestie mit erotischem Gehalt vorherrscht, zeigt Greiner seinen Herkules als hiobähnlichen Dulder. Seine Bußleistung nötigt ihn, sich dem Spott der Frauen widerspruchslos auszusetzen. Das Thema der Gefährdung des Mannes durch die erotische Attraktivität der Frau, das Greiner in Odysseus und die Sirenen (1902, ehemals Museum der Bildenden Künste, Leipzig) in der Nachfolge Klingers in fast brachialer Zuspitzung formuliert hatte, kehrt hier ironisch gebrochen wieder.

Otto Greiner (1869-1916), Herkules bei Omphale, 1905 Öl auf Leinwand, Staatsgalerie Stuttgart

Aktuell

Tanzende Schritte auf Wanderschaft: Richard Long...
...Workshop für Kinder ab 4 Jahren am Di 5. August, 10.30-13.30 Uhr. Anmeldung erforderlich! Mehr …

Sommerpause beim Studiendienst...
...im August findet in der Graphischen Sammlung kein Studiendienst statt. Der erste Termin nach der Sommerpause ist der 4. September. Danke für Ihr Verständnis!

Audio-Guide zur Sammlung...
... auch in Gebärdensprache ist für 5 Euro erhältlich. Die Audio-Führung für Kinder kostet 2,50 Euro.

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://staatsgalerie.de/album/album.php | © Staatsgalerie Stuttgart