Deutsche Zeichnungen vor 1800

Die Sammlung umfasst wenige Beispiele der spätgotischen Kunst und einige Zeichnungen von den Meistern der Renaissance wie Hans Baldung, Lukas Cranach und Albrecht Dürer. Reichhaltiger ist der Bestand an manieristischen Werken der Zeit um 1600. Für das 17. und 18. Jahrhundert bilden die im süddeutschen Raum tätigen Künstler wie Johann Heinrich Schönfeld, Johann Georg Bergmüller und Januarius Zick den Schwerpunkt. Vertreten sind auch die noch wenig bekannten Künstler des Barock in Deutschland um 1700, etwa Samuel Bottschild oder Michael Willmann. Umfassende Bestände gibt es von den am prächtigen Hof der Württembergischen Herzöge im späten 18. Jahrhundert tätigen Künstlern wie Nicolas Guibal und seinen Schülern. Die Vorlagezeichnungen aus der Ludwigsburger Porzellanmanufaktur bilden einen eigenen Komplex.

Deutsche Druckgraphik vor 1800

Die Sammlung deutscher Druckgraphik bis 1800 wurde schon zu Zeiten des Königlichen Kupferstichkabinetts im 19. Jahrhundert systematisch ausgebaut und umfasst alle Themen, Techniken und Formate. Von Beispielen für die Anfänge des Bilddrucks und frühe Meisterwerke des Kupferstichs, etwa von Schongauer, reicht das Spektrum bis zu den Meistern der Renaissance, vor allem Albrecht Dürer. Einen besonderen Schwerpunkt bilden die Holzschnitte zum »Weisskunig« von Hans Burgkmair und anderen. Werke der Stecherfamilien wie Kilian oder Sandrart aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind ebenso vertreten wie die »Maler-Radierer«. Kleinere Spezialsammlungen gibt es für Ornamentgraphik, Porträt, Geschichte in illustrierten Flugblättern, und für Geschichte und Topographie Württembergs.

Heute im Museum
22.07.14

12:45-13:15 Uhr
Bildbetrachtung
Kurzführung

15:00 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Ausstellungsführung

18:30 Uhr
Japanische Farbholzschnitte in der Galerie ABTART
Junge Freunde Staatsgalerie

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://staatsgalerie.de/graphischesammlung/deutschland_index.php | © Staatsgalerie Stuttgart