Das »Marcel Duchamp-Kabinett«

Das »Marcel Duchamp-Kabinett« wurde im Sammlungsbereich der Graphischen Sammlung seit Mitte der 1970er Jahre aufgebaut und wird seitdem kontinuierlich erweitert. Die umfangreiche Sammlung, die zu einer der größten im deutschsprachigen Raum zählt, umfasst etwa 300 Werke verschiedener Techniken. Darunter befinden sich Gemälde wie »Étude pour ›La Broyeuse de Chocolat No. 2‹« (1914) sowie das Objekt »La Bagarre d’Austerlitz« (1921). Neben dem nahezu vollständigen druckgraphischen Œuvre mit verschiedenen Probedrucken, finden sich Ready-mades wie »Moustache et Barbe de L.H.O.O.Q.« (1941), »Porte-Bouteilles« (1914/1964), optische Experimente wie die »Rotoreliefs« (1935, 1959), Schachteln wie »La Boîte-en-Valise« (1935–1941, 1966– 1971), »À l’Infinitif«, (1912–1920, 1967), aber auch Zeichnungen wie »Tamis grandeur définitive. Sieves, or Parasols« (1914), eine der letzten Vorstudien zu seinem Hauptwerk das »Große Glas«. Das Spektrum wird ergänzt durch Photographien, Autographen und Faksimiles sowie zahlreiche Bücher, Zeitschriften und Ausstellungskataloge.

Im Jahre 1993 erfolgte die Erwerbung des »Serge Stauffer-Archivs«, das dem »Marcel Duchamp-Kabinett« eingegliedert wurde. Dieses umfasst schätzungsweise 500 Dokumente (Schriften, Publikationen, Briefe, Photographien etc.) und wurde bislang noch nicht in seinem gesamten Umfang gesichtet. Unter den Dokumenten befindet sich die einzig erarbeitete deutsche Übersetzung der 289 »posthumen Notizen« (1912–1968) von Marcel Duchamp, die durch Serge Stauffer angefertigt wurde.


Forschungsprojekt

Seit April 2015 fördert die VolkswagenStiftung ein umfassendes Forschungsprojekt zum »Marcel Duchamp-Kabinett«, das den Bestand der Graphischen Sammlung aufarbeitet und in einer Ausstellung sowie einer begleitenden Publikation öffentlich machen wird. Internationale Kooperationspartner des Projekts sind das Centre Georges Pompidou in Paris, das Philadelphia Museum of Art, das Serge Stauffer-Archiv der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern sowie das Duchamp-Forschungszentrum im Staatlichen Museum Schwerin.

Kontakt

Dr. Susanne M. I. Kaufmann (Projektleiterin)
Tel.: +49 (0) 711 470 40 – 206
Dr. Susanne M. I. Kaufmann

Dr. Corinna Höper (Zuständige Konservatorin)
Tel.: +49 (0) 711 470 40 – 304
Dr. Corinna Höper

Weitere Informationen finden Sie unter Forschungsprojekte.
Heute im Museum
02.08.15

11:00 Uhr
Medardo Rosso
Themenführung

14:00 Uhr
Öffentliche Führung zur Wiedereröffnung der Skulpturenterrasse
Sammlungsführung

14:00 Uhr
Karikatur - Presse - Freiheit
Ausstellungsführung

14:00 Uhr
Badespaß
Familienpraxisführung (nur mit Anmeldung)

15:00 Uhr
Künstlerräume
Ausstellungsführung

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden und Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Schlemmers Familie muss in Stuttgart bleiben Teilschließungen aufgrund von Sanierungsarbeiten ab dem 23.05.2015. Angebote für Kinder und Jugendliche Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Das Qualitätsmanagementsystem der Staatsgalerie Stuttgart ist nach der weltweit anerkannten ISO 9001:2008 Norm zertifiziert. Teilen

http://staatsgalerie.de/graphischesammlung/duchamp_index.php | © Staatsgalerie Stuttgart