Paolo Gerolamo Piola (1666–1724)
»Entwurf einer Wanddekoration mit Musizierenden«

um 1722, Pinsel in Braun über schwarzer Kreide, weiß und rosa gehöht auf graugrünem Papier, 26,4 x 41,1 cm, Inv.Nr. C 6334

Paolo Gerolamo, Sohn des Domenico Piola und mit diesem sowie seinem Bruder in einer Werkstattgemeinschaft, der »Casa Piola« tätig, gehört wie sein Vater zu den bedeutendsten Künstlern Genuas und war an zahlreichen Ausstattungsarbeiten der dortigen Kirchen und Paläste beteiligt.

Die Graphische Sammlung bewahrt rund 100 Zeichnungen der Familie Piola, die aus der Sammlung des Grafen Jacopo Durazzo stammen. 1722 schmückte Paolo Gerolamo Piola im Auftrag von Graf Filippo Durazzo einen Saal (sog. »Sala del Reni«) in dessen Palast (heute Palazzo Durazzo-Pallavicini) in Genua mit illusionistischen Malereien aus: hinter Säulen erscheinen dort Musikanten vor Balustraden.

Der Entwurf zu dieser Dekoration strahlt Heiterkeit und Schwerelosigkeit aus. Gerade die nur mit dem Pinsel sowie leichtem Bleiweiß und Rosa angedeuteten Architekturelemente und Figuren, die den graugrünen Papiergrund in großen Flächen bewusst in das äußere Erscheinungsbild des Blattes einbeziehen, sprechen für Piolas sensibles Farbempfinden auch in der Zeichnung. Die Heiterkeit und spielerische Eleganz des frühen 18. Jahrhunderts kommt ebenso zum Ausdruck, wie die Umsetzung des zeitgenössischen Musikcharakters in das Medium der Zeichnung. [ CH ]

Heute im Museum
24.07.14

12:45-13:15 Uhr
Bildbetrachtung
Kurzführung

14:30 Uhr
Kopie oder Original? Italienische Meister in der königlichen Sammlung
Kuratorenkurzführung

18:00 Uhr
Königliche Sammellust. König Wilhelm I. von Württemberg als Sammler und Förderer der Künste
Kuratorenführung

18:00 Uhr
Sonderzug aus Pankow. Gerhard Richter & Freunde
Themenführung

18:30 Uhr
Die Ecole de Paris und die Geburt der Moderne
Führung für Mitglieder der Freunde der Staatsgalerie

Bitte beachten Sie

Bei rund 5.000 Gemälden & Plastiken, 400.000 Graphiken und rund 150.000 Archivalien können wir selbstverständlich immer nur eine Auswahl unserer Werke präsentieren. Daher kann es durchaus vorkommen, dass Sie ein bestimmtes Werk bei Ihrem Besuch nicht ausgestellt finden, auch wenn es hier zu sehen ist. Falls Ihr Besuch im Museum nur einem bestimmtem Werk gilt, informieren wir Sie gerne vorab unter 0711 . 470 40-250 oder per E-Mail.

Ab 20.5.2014 werden die Räume der »Italienischen Malerei« und Teile des »Schwäbischen Klassizismus« temporär wegen Baumaßnahmen geschlossen. Angebote für Kinder und Jugendliche Bildgalerie: Kunstvermittlung in Aktion Stuttgarter Galerieverein Vermietung Newsletter abonnieren Teilen

http://staatsgalerie.de/graphischesammlung/italien_rundg.php | © Staatsgalerie Stuttgart